Klapphocker

Schüler einer 9. Jahrgangsstufe bauten ihren eigenen Klapphocker.

Dazu galt es verschiedene Techniken der Holzverbindung zu erlernen und anzuwenden. Der eine Rahmen wurde mit einer Zinkenverbindung hergestellt, der zweite mittels Dübelverbindung. 

Am Ende wurden die Gestelle mit alten Jeans bespannt!

Blumenbild im Komplementärkontrast

Die Schüler einer 5. Klasse erarbeiteten anhand kunstgeschichtlicher Beispiele die Zusammenhänge um den Komplementärkontrast.

Ähnlich van Goghs Sonnenblumen sollten die Schüler ein eigenes Blumenbild erstellen, in dem das Gelernte angewendet wird.

Stadtansichten

Experimentieren in einer 5. Klasse Kunst

In einer experimentiellen Phase wurde das "Malen" mit Spachteln erprobt. Dazu nutzten die Schüler verschiedene Gegenstände wie alte Kredit- und Telefonkarten sowie dünne Plexiglasreste als Spachtel. Mit diesen wurde nicht nur "gespachtelt" sondern auch gekratzt, Kanten gesetzt, Furchen in frische Farbe gezogen usw. 

Fotoalbum

Immer wieder ein beliebtes Werkstück ist unser Fotoalbum, dass vorrangig in der 8. Jahrgangsstufe gefertigt wird. Die Schüler lernen dabei sauber und genau zu arbeiten sowie den fachgerechten Umgang mit typischen Werkzeugen der Papierbearbeitung wie Cutter und Falzbein.

Kupferarmreife

Die Schüler einer 9. Klasse lernten, wie mit einfachen Mitteln selbst individueller Schmuck herzustellen ist. Aus Kupferblech wurden zuerst verschiedene schmale Streifen ausgeschnitten und in "Form" gebracht. Danach begann die eigentliche Arbeit des "Treibens", bei dem das Blech mit einem Eisenhammer geschickt  verformt wird, bis die gewünschte Form vorliegt. Die Armreife weisen dadurch auch die nötige Elastizität auf, um beim Anlegen nicht verbogen zu werden. 

Grillzangen

Aus Buchenholzleisten wurden in der 9. Klasse voll funktionsfähige Grillzangen hergestellt. Die Schüler mussten dabei eine individuelle Form finden, die verschiedene Kriterien zu erfüllen hatte: kreatives Design, Funktion, handliche Form.

Kuckucksuhr

 

Prinzip einer Kuckucksuhr: Zwei Blasebälge werden abwechselnd angehoben und wieder losgelassen. Jeder Blasebalg pumpt Luft in eine kleine Pfeife, wodurch der Kuckuckston entsteht.

Die Schüler der Klasse 9b hatten die Aufgabe, die Blasebälge aus Karton und Papier sowie die beiden Pfeifen mit unterschiedlichen Tönen aus Holz herzustellen. Im Anschluss daran mussten sie sich selbst einen „Antrieb“ überlegen, der die Pfeifen auf den Bälgen abwechselnd auf und ab bewegt.

 

Snacks zum Zähneausbeißen

Die täuschend echt wirkenden Häppchen gestaltete eine Werkgruppe der 8. Jahrgangsstufe aus bemalter Keramik für eine Kunstausstellung. Dort sollten die "Snacks" zum Hinlangen verführen; es hat sich aber unseres Wissens kein Ausstellungsbesucher die Zähne ausgebissen. Die Arbeiten wurden wegen ihrer überzeugenden Wirkung von einer Jury mit einem besonderen Preis bedacht.