Aktuelles
Aktuelles - 23.10.2015

Schullandheim

Klasse 5B und 5D auf Burg Wernfels

Endlich ging es los: am Montag, den 19. Oktober 2015 starteten die Klassen 5B und 5D zusammen mit Herrn Niedersteiner, Herrn Hofmann, Frau Reindl und Frau Oetzinger zu ihrem dreitägigen Aufenthalt auf der wunderschönen Burg Wernfels in Mittelfranken.

Bei Ankunft ging es zunächst den relativ steilen Berg zur Burg hinauf. Nachdem die Zimmer verteilt und die Betten bezogen waren, gab es mittags die erste Stärkung: eine Suppe, Spaghetti Bolognese und als Nachspeise Schokopudding. Das traf genau den Geschmack unserer kleinen Burgfräulein und Ritter. Wir  wanderten am Nachmittag nach Spalt, eine Kleinstadt mit mittelalterlichem Flair, und erkundeten diese in Kleingruppen auf einer Stadtrallye. Unendeckt blieb dabei auch nicht das kleine Volksfest anlässlich des Kirchweihmontags. So kamen einige Schüler und Schülerinnen mit Lebkuchenherzen und Plastikrosen zurück. Ab halb acht trafen wir uns alle in den großzügigen Gruppenräumen zu einem Spieleabend. Jeder durfte sein Lieblingsspiel von zu Hause mitbringen und so ging es richtig rund bei Schach, Schafkopf, Uno, Tabu, Black Stories usw. Nach den lustigen Spielen fiel es manch einem schwer, dass „Halli Galli“ nun  zu Ende war und die Bettruhe anstand. Am nächsten Morgen brachte der Bus die Klassen zur Burg Abenberg, wo sich die „Burgforscher“ mit Unterstützung der Museumspädagoginnen mit der Geschichte der Burg befassten, etwas über das Leben der edlen Damen und Ritter im Mittelalter erfuhren und ein Schüler sogar zum Ritter geschlagen wurde. Das Freizeitangebot in Abenberg machte den Jungen und Mädchen sichtlich Spaß. Am Nachmittag stand für die eine Hälfte Minigolf und für die andere Fußball und Tischtennis auf dem Programm. Zum Glück hielt das Wetter, so dass sich unsere Schüler und Schülerinnen austoben konnten. Gestärkt durch das Abendessen am reichhaltigen Buffet brachen wir dann auf zu einer Nachtwanderung. Weil es schon so dunkel geworden war und es immer tiefer in den Wald hinein ging, bekam der eine oder andere vielleicht doch etwas Angst. Als wir auch noch eine spannende Gruselgeschichte hörten, herrschte Totenstille. Wir konnten aber alle über das Ende der Geschichte lachen und mussten uns nicht mehr fürchten. Die Wanderung dauerte ungefähr eineinhalb Stunden, bis wir müde und erleichtert zurück auf die Burg kamen. So schnell verging auch der zweite Tag. Am dritten schnappten  wir nach dem Frühstück und Aufräumen bei unserem letzten Spaziergang noch einmal frische Luft und genossen den herrlichen Blick auf die Burg und die alten, verwilderten Obstbäume. Mit dem Bus ging es dann wieder zurück nach Abensberg. Sowohl die Schüler als auch die Begleitkräfte freuten sich, dass alles so gut klappte und wir ein paar unvergessliche Tage auf Burg Wernfels verbringen konnten.

Barbara Oetzinger