Aktuelles
Aktuelles - 24.10.2017

Abschlussfahrt 10e: Zadar, Kroatien

Wenn Engel reisen

Die Vorzeichen waren eher problematisch. Am Montag fielen in Zadar noch 370l/qm Regen - acht Stunden lang - Weltrekord.

Wir kamen Dienstagabend an, die Straßen waren noch nass.

Ab Mittwochmorgen schien die Sonne. Was für ein Glück! (siehe Überschrift!)

Mittwoch: Illyrisch-römische Kultur und das zeitlose Meer

Nach einem Fußmarsch zu und in die Altstadt von Zadar, stiegen wir in unser Schiff „Nevanja“, um bei strahlendem Sonnenschein die Inseln um Zadar zu umschippern. Ein Halt zum Baden am „Veliki Iz“ bot die Möglichkeit sich abzukühlen.

Nach dem Abendessen erweiterte die 10e für den Rest der Woche ihren Bewegungs- und Chill-Out-Radius auf die gesamten Hotelgänge, aber in der zurückhaltenden Art und Weise, dass dieser nicht einen der anderen Hotelgäste gestört hatte.

Donnerstag: Wassersport pur vor Borik und Sternschnuppen gucken

Wie fühlt es sich an, wenn man auf einem Gummireifen von einem 115 PS Boot mit 25 mph hinterhergezogen wird? Fragt mal in der 10e nach!

Erschöpft von den mutigen Stunts blieb gerade noch etwas Kraft, bei wolkenlosem Nachhimmel die Sternschnuppen zu zählen.

 

Freitag: Klippenspringen vor Rovanjska, die Höhle Modrić und Winnetou

Die Wartezeit vor dem Höhlengang nutzten einige für eine Wanderung zum Leuchtturm des Kanals „Masleniči Most“. Dabei konnte nicht jeder dem glasklaren Meer widerstehen und sprang kurzentschlossen ins verlockende, aber eiskalte Wasser.

Der Einstieg in die Höhle erfolgte durch ein 50x40 cm großes Loch, wahlweise auf dem Hosenboden oder auf dem Bauch rutschend. Die drei Übergänge zwischen den Höhlenabschnitten durch schmale Schlitze gelangen nur durch extreme Verwringungen und die fachmännische Unterstützung des unterhaltsamen Guides Marijan. Der Lohn waren Jahrmillionen alte Gesteinsformationen, Geschichten über die Erdentstehung und die Erfahrung der vollkommenen Stille und Dunkelheit.

Wenige Busminuten und eine kleinere Wanderung führten uns zu den Originalschauplätzen von Winnetou „Der Schatz am Silbersee“.

Zu späterer Stunde erklärte Frau Morscher auf den Holzstegen über dem tiefschwarzen Meer vor unserem Hotel den Schülern iPad-gestützt den leuchtenden Nachthimmel.

Samstag: Zadar bei Tag oder im Tretboot durchs Mittelmeer

Nachdem die Abendstimmung der Altstadt bereits intensiv eingefangen wurde, schlenderten wir zwischen den historischen Bauten, Häfen und Kirchen. Wir nahem uns Zeit kleine Mitbringsel zu kaufen, der Seeorgel zu lauschen und im Wind „Jugo“, die Gedanken frei zu machen.

Einige können aber auch davon berichten, wie man auf dem Tretboot durch das Mittelmeer schippern kann.

Vor der Heimfahrt schlemmten wir noch im Restaurant „Šime“ bevor uns Sven wieder durch stärkste Regenfälle sicher nach Hause chauffierte.